U. G.

In dem Gedicht hast Du kompakt zusammengefügt, worüber andere komplette Bücher schreiben. Die Bücher, an die ich denke, würden weit ausholen, um zu erklären; Dein Gedicht stellt Begriffe, Bilder in den Raum, die man selbst begreift, austariert und wo man in einem zweiten Schritt die Fäden der einzelnen Bilder zueinander zieht, um sie im Kontext miteinander zu verbinden. Es regt also zum Selberdenken an. Beim ersten Lesen habe ich intuitiv Vieles erfasst, aber auch teilweise bloß leise Ahnungen vespürt, so dass ich innerlich mobilisiert wurde, mir Zeit zu nehmen, um das Gesamtbild des Gedichts für mich aufzunehmen und im Rahmen meines Verständnisses zu erschließen. Ich glaube, wenn ich diese Schritte gemacht habe, könnte ich ein Buch mit einer Menge an Erklärungen schreiben. Ich kann aber besser Dein Gedicht nehmen, es in meinen Unterricht einbauen, immer wieder darauf zurückgreifen – und dann erklären. Also vielen Dank!